Facebook
100 Jahre SV 1914 Rotenburg
Mannschaften » A-Jugend » Spielberichte
Schiedsrichter+Rote Karte: fehlender Wille = Niederlage?!

Sorga
6:3
(2 : 1)
SV Rotenburg
Der Schmerz sitzt tief bei den Jugendlichen des SV 1914 Rotenburg. Am Ende stehen sie mit leeren Händen da, ein Punkt wäre verdient, auch ein Sieg war drin, doch alles der Reihe nach. Der Beginn machte den Rotenburgern Hoffnung, der wegen Verletzung letzte Woche aussetzende Torwart Nils Rüger nahm seinen Platz zwischen den Pfosten wieder ein, doch dann der Schock schon beim Warm machen signalisierte Rüger das sein lediertes Knie nicht so ganz wollte, Coach Schade musste schnell umdisponieren, Abwehrchef Schumacher wurde ins Tor beordert, Mittelfeld Motor Köberich zum Libero umfunktioniert. Ein lahmer Beginn mit einigen kleiner Fouls, schon hier sah man das der Schiedsrichter die Partie nicht in den Griff bekommen würde, die teilweise rüden Fouls zogen auf keinste Weise Konsequenzen nach sich, oftmals beließ es der Schiedsrichter bei einem Freistoß , er hielt es nicht weiter nötig Ermahnungen auszusprechen, das sehr körperlich Spiel des SV Sorga bereitete den Jugendlichen große Schwierigkeiten ihr Kombinationsspiel aufzuziehen immer wieder wurden ihre Vorstöße auf teilweise brutalste Art gestoppt. Torwart Schumacher konnte sich in der Anfangsphase auf eine kompakt stehende Abwehr verlassen, Not-Libero Köberich hatte seine Leute im Griff, jedoch sollte das Unheil nicht lange auf sich warten, die erste wirkliche Gefahr ausgegangen von einer Ecke nutzten die Hausherren eiskalt, einer kurz ausgeführten Ecke folgte eine scharfe Flanke die der am langen Pfosten völlig freistehende Stürmer einnetzte. Der bisherige Spielverlauf wurde auf den Kopf gestellt, Verwunderung machte sich breit die als eigentlicher Favorit angereisten Rotenburger wurden immer mehr nur noch Zuschauer auf dem Platz. Karl Schade reagierte und brachte in der 25 Min dann doch noch den angeschlagenen Keeper Rüger, Schumacher rückte auf den Libero Posten, Köberich wieder ins zentrale Mittelfeld, alles beim Alten und tatsächlich die Jungs aus Rotenburg begannen wieder mit mehr Schwung zu spielen, endlich einmal wurden die Angriffe konstruktiv ausgebaut und schnell und direkt nach vorne gespielt, so kam es das sich der SV Rotenburg immer mehr Chancen erarbeitete, doch Kollmann vergab beide Chance, die erste nach einer Flanke nach Verwirrung im Strafraum der Hausherren drückte er den Ball mit der Hüfte am Tor vorbei auch seine zweite Chance vergab er , wieder war es eine schöne Flanke von links gewesen die Kollmann nicht verwerten konnte. Die Angriffsbemühungen der Rotenburger wurden mit dem 1:1 in der 35 min. belohnt, der Schiri hatte auf den Punkt gezeigt nach dem ein Abwehrspieler hohes Bein gespielt hatte, Köberich versenkte, zu diesem Zeitpunkt absolut verdient. Die Rotenburger drückten noch vor der Pause auf das 2:1 doch wieder einmal kam alles etwas anderster, einer der wenigen Angriffe der Platzherren über die rechte Seite, zuerst konnte die Flanke noch abgewehrt werden, doch genau vor die Füße des Stürmers der sofort aus 18 Metern abzog, Rüger war in der richtigen Ecke doch der von Erbe unglücklich ab gefälschte Ball trudelte entgegen Rügers Laufrichtung ins Netz, mit einem 2:1 Rückstand gingen die Jugendlichen in die Pause. Bereits nach dem Anpfiff zur zweiten Halbzeit merkte man dem SV Rotenburg an das Karl Schade wieder neues Feuer geweckt hatte, energisch wurde der SV Sorga gestört , auch wurde das körperliche Spiel der Heimmannschaft angenommen, so kam es dann zum Ausgleich in der 55 Min. durch Marc Wenderoth, die Abwehr konnte den Ball nicht klären und so konnte Wendertoh endlich einmal zeigen, das auch er den Spitznamen „Hammer“ verdient hätte, ein unhaltbarer Schuss ins rechte untere Eck brachte noch mehr Wille ins Team des SV Rotenburg dieses hart umkämpfte Spiel zu gewinnen. Umgehend nach dem Anstoß begannen die Rotenburger wieder wie die wilde Feuerwehr das Führungstor wollte unbedingt erzielt werden, doch Angriff um Angriff wurden die Rotenburger durch Fouls und Nickligkeiten gestoppt, doch anstatt eine harte Linie zu pfeifen fehlte dem Schiedsrichter das nötige Fingerspitzengefühl in dieser entscheidenden Phase des Spiels, jedoch war der SV Rotenburg in diesen Minuten kaum zu stoppen , ein Traum Pass in die Spitze auf Viereck, der den Keeper eiskalt tunnelte und das hoch verdiente 3:2 markierte. Jedoch beruhigte sich das Spiel danach überhaupt nicht, im Gegenteil anstatt mit der Führung im Rücken ruhig ihren Stiefel zu spielen ließen sich nun die Jugendlichen von der aufgeheizten Stimmung anstecken und begannen auch von ihrer Seite das Spiel mit mehr Fouls zu „gestalten“, doch auch hier bewies der Schiri eins um andere Mal das er das Spiel nicht im Griff hatte, anstatt die eine oder andere gelbe Karte zu zeigen stellte er in schöner Regelmäßigkeit die Spieler wie in der C-Jugend für wahlweise 5 oder 2 Min. vom Feld, so kam es das der SV Rotenburg während einer eine 5 Min. Strafe für Schumacher das 3:3 kassierte, völlig überraschend und aus dem nichts kommend, jedoch merkte man den jugendlichen an das an diesem Tag nicht mehr ging, verzweifelt versuchte man noch einmal das Spiel an sich zu reißen, doch vergebens, nach einem Freistoß aus 20 Meter den Rüger noch aus dem Winkel kratzen konnte, pennte die Hintermannschaft und der Stürmer des SV Sorga brauchte sich nur noch die Ecke aussuchen, 4:3 . Das Spiel steigerte sich in ein Drama und der Hauptdarsteller war der Schiedsrichter, der an diesem Tag sehr sehr unglücklich agierte zum Leidwesen der Rotenburger, Beleidigungen, Tritte und Schläge wurden von dem Unparteiischem mit gutem Gewissen übersehen und es kam noch schlimmer, nach einem erneuten Foul in nähe der Strafraum grenze, schob der Mittelfeldspieler des SV Sorga den Ball in die Torwart Ecke , Rüger war schon auf dem Weg in die andere Ecke gewesen, 5:3. Nun hatten sich die Rotenburger komplett aufgegeben , die restlichen 20 Min. bemühte man sich um Schadensbegrenzung auch was die Knochen anging, den die Platzherren stellten ihr brutales Spiel nicht ein, die Rotenburger revanchierten sich auf ihre Art, so kam was kommen musste 5 Min vor Schluss stellte der Schiedsrichter Felix Wacker mit Rot vom Feld, Wacker hatte seinen Gegenspieler als „Spast“ bezeichnet 1m vom Schiedsrichter entfernt, zuvor hatte der Schiedsrichter jedoch nicht bemerkt wie Wacker über 80 Min. fast „verprügelt“ wurde auf dem Platz, Tritte, Ellbogenchecks, all das hatte der Unparteiische natürlich mal wieder übersehen. In der 90 Min machten die Hausherren dann auch noch das sicherlich zu vermeiden gewesene 6:3, danach pfiff der erschreckend schlecht und überforderte Schiri die Partie ab. Das Fazit dieses Samstag ist schnell und nüchtern zu ziehen, eine Niederlage die nicht hätte sein müssen und die Jugendlichen im Kampf um die Meisterschaft erheblich zurück wirft, die rote Karte für Wacker schmerzt, vor allem in der Offensive, hätte man jedoch nach dem 3:2 noch ein Tor erzielt wäre der SV Sorga nicht noch einmal ins Spiel zurück gekommen. Man kann nur hoffen das man bis zum 25 September wieder neue Kraft und Willen getankt hat, dann wenn es zum Derby gegen Lispenhausen kommt...

Tore:

1 : 1 - Timm Köberich per Elfmeter (35. Min.)
2 : 2 - Marc Wenderoth per Fuß (55. Min.)
2 : 3 - Eigentor per Fuß (67. Min.)

Aufstellung:

Florian Erbe
Timm Köberich
Hannes Riemenschneider
Felix Schumacher
Felix Wacker
Marc Wenderoth
Niklas Richter
Christoph Kollmann
Shpend Bilalli
Florian Goetzke

Auswechslungen

0. Min. - Christoph Kollmann

Einwechslungen

0 Kommentare

  • Um einen Kommentar schreiben zu können, muss man eingeloggt sein. Falls Du noch nicht registriert bist, kannst du das hier tun: Hier klicken

Kommende Termine

Oct
17

18:30 Uhr
JSG Hohenroda - C

Oct
18

17:00 Uhr
JSG Bebra - E1

Oct
18

18:00 Uhr
Pokal JSG Bebra - D1

Weiterlesen

Letzte Kommentare

img

Sebastian Schmidt
Melde dich dann einfach mal bei mir, wenn es erneut auftreten sollte.
Thema: 3 Punkte - aber mit halber Kraft

img

André Köthe
Hi Sebastian, vermutlich an der Website, denn andere haben zu dem Zeitpunkt funktioniert.
Thema: 3 Punkte - aber mit halber Kraft

Weiterlesen